BUNDjugend  

Locals United

Wir werden aktiv!

In unserem Projekt, Locals United, wollen wir mit euch zusammenkommen und uns überlegen: Wie kann unsere Stadt gerechter für alle werden? Was sollen wir ändern?

Wir planen zusammen sowohl online als auch offline Veranstaltungen. Zum Beispiel Kochabende, Filmabende, Konzerte, Diskussionsrunden, Aktionen oder Demonstrationen. Wir wollen, dass alle sich bei uns wohl fühlen. Deshalb bieten wir Übersetzungen und Kinderbetreuung an und suchen nach Räumen und Sprache mit wenig Barrieren.Zum Mitmachen seid ihr alle eingeladen. Besonders laden wir Menschen ein, die Diskriminierungserfahrungen machen:

  • Queere Menschen
  • Black, Indigenous und People of Color
  • be_hinderte Menschen
  • arme Menschen
  • Frauen inter* und trans* Personen
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen, die sich um andere kümmern

Warum? Weil, Klimagerechtigkeit sozial gedacht werden soll.

In der Gesellschaft machen Menschen aufgrund von Eigenschaften wie Geschlecht oder Herkunft Verschiedene Erfahrungen. Das heißt:

Manche werden anders behandelt. Sie werden diskriminiert. Menschen können unterschiedliche Diskriminierungsformen gleichzeitig erleben. Das bedeutet sie erleben Mehrfachdiskriminierung.

Andere werden aufgrund von diesen Eigenschaften nicht anders behandelt und somit sind sie von Diskriminierung nicht oder weniger betroffen. Das bedeutet, sie erleben mehr Akzeptanz in der Gesellschaft und sind dafür privilegiert.

Die Betroffenheit von (Mehrfach-) Diskriminierung bestimmt oftmals, ob Menschen gute Zugänge oder Chancen zur Bildung, Gesundheitsversorgung usw. haben.
Und wenn wir über (Klima-)Gerechtigkeit reden, sollten wir auch andere Mitmenschen nicht diskriminieren und Verantwortung übernehmen, wenn wir in einigen Bereichen privilegiert sind. Wir sollten sicherstellen, dass Menschen mitmachen können und sich dabei gehört und gesehen fühlen.

Was heißt das genau?

Wir kämpfen für Klimagerechtigkeit und das bedeutet:

  • Wir wollen eine Welt, in der alle Menschen gut mit der Umwelt zusammen leben können.
  • Wir wollen, dass sich viele Menschen uns anschließen, die Klimagerechtigkeitsbewegung mit ihren verschiedenen Perspektiven bereichern und mit uns kämpfen.
  • Wir wollen das gute Leben für alle.
  • Wir wollen zuhören, voneinander lernen und gemeinsam wachsen.

Klimaschutz ist nicht nur für die Zukunft wichtig. Auch in der Gegenwart sind viele Menschen vom Klimawandel betroffen.
Zum Beispiel durch Überschwemmungen oder extreme Hitze. Einige Menschen sind besonders davon betroffen.
Sie leben zum Beispiel im Globalen Süden. Einige gehören zu indigenen Gruppen. Oder sie sind Frauen, queer oder haben Be_hinderungen.
Anders gesagt, die Klimakrise betrifft uns alle und wir müssen aktiv und schnell dagegenhandeln. Wir sind aber nicht gleich davon betroffen, weil wir auch unterschiedlich von Diskriminierungsformen betroffen sind.

Deshalb wollen wir uns gleichzeitig für eine diskriminierungsarme Gesellschaft einsetzen.

 

Ganz einfach mitmachen!

Du hast Lust etwas zu bewegen und neue Menschen kennen zu lernen?

Wunderbar! Wir freuen uns über weitere Leute, die unsere Gruppe bereichern. Du Kannst uns zum Beispiel Fragen stellen oder von deinen Ideen erzählen. Wir können auch etwas gemeinsam planen. Mein Name ist Zain.Ich koordiniere das Projekt in Leipzig. Schreibe mir einfach eine E-Mail: zain.assaad@bundjugend.de

Corona-Pandemie

Im Moment gibt es eine Pandemie. Wir wollen uns und andere schützen. Deshalb treffen wir uns nicht persönlich. Wir haben einige Online Angebote. Die findet ihr zum Beispiel hier oder wenn ihr uns auf Instagram folgt.

Aktuelles zum Thema Vielfalt statt Ausgrenzung